Deutscher Gewerkschaftsbund

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Das Treiben in Schulen

"Kontamination der Köpfe" nennen die Nachdenkseiten von Albrecht Müller die Aktivitäten der Lobbyorganisation an Schulen. Als ""Lehrerportal der INSM" kommt www.wirtschaftundschule.de daher. Hier werden fix und fertige Unterrichtsmaterialien für Lehrer kostenlos als "Ergänzung zum Lehrbuch oder als Grundlage für den Vertretungsunterricht" angeboten.

Klug gemacht, schließlich will man beim Unterrichtspersonal nicht den Eindruck erwecken, es würde sich anstelle einer ordentlichen Vorbereitung arbeitgeberfinanzierter Unterlagen bedienen, die bloß noch herunterzuladen und zu kopieren sind. Die Themen sind entsprechend der verschiedenen Schulformen und Stufen angepasst und behandeln Themen wie "Markt und Marktformen", "staatliche Eingriffe in die Marktwirtschaft" (Botschaft: "Wenn die Privaten die Angelegenheit selbst regeln können, kann auf einen staatlichen Eingriff verzichtet werden.") oder "Die Welt ist ein Dorf". Auf dem Portal gibt es Links zu Wirtschaftsquiz und Planspielen, etwa zu IW Junior, eine Tochter des Instituts der deutschen Wirtschaft.

Neuntklässler gründen eigene Unternehmen, etwas Jüngere lassen sich "für die wirtschaft" machen mit einem Wirtschaftstraining der Targo-Bank. Damit gelingt es dem Institut, ihre neoliberalen Vorstellungen in Schulen und bei Schülern zu etablieren. Wie sich Lobbyarbeit von Wirtschaftsverbänden in der Bildung ausbreitet und wie sie miteinander verzahnt sind, zeigt die Studie "Wem gehört die ökonomische Bildung?" von Lucca Möller und Reinhold Hedtke der "Initiative für eine bessere ökonomische Bildung" von 2011.


Nach oben